Donnerstag • 23.03.2017 • 10:20 Uhr
 Neuigkeiten
 Artikel
 Downloadbereich
 Bildergalerie
 Forum
 PowerVR FAQ
 Suchmachine
 Mitarbeiter
 Impressum
 SGX544MP angekündigt
 Der aktuelle Stand
 zweiter SGX Artikel ...
 Die Videofähigkeiten...
 neue Treiber für Pou...
 neuer Treiber mit Ha...
 SGX - Aufbau, Techn...
 neuer Serie5XT Grafi...
 Apple und Intel inve...
 Mehrere weitere Lize...
 SGX - PowerVRs Shade...
 Interview mit ImgTec...
 Quack - das andere D...
 Hercules4500 AGP4x-M...
 Optionen des KYRO Tr...
 FSAA auf KYRO
 Nummer 5 lebt!
 Startpartition von W...
 MBX - Mobile Grafik
 Die Grafikfähigkeite...
 Vivid! - PowerVR Gra...
 Videologic Neon 250
 Geforce 6800 - the n...
 Beyond3d
 BluesNews
 Chrome-Center
 Hartware
 Imagination T.
 ParaKnowYa
 Planet 3dNow!
 PowerVR
 PowerVR-Ext.
 PVR Generations
 Tom's Hardware
 Videologic
 VoodooExtreme

3D Center


PowerVR

Imagination Technologies

Startpartition von Windows XP kopieren
Viele User haben schon die Erfahrung gemacht: Was mit DOS, Windows 9x, NT4 und 2000 noch einwandfrei funktioniert hat, nämlich das Kopieren der kompletten Startpartition (normalerweise Laufwerk C:) auf eine neue Festplatte, wird mit Windows XP zu einem richtigen Akt.

Wenn man die Partition mit PowerQuest Partition Magic, Drive Image, Norton Ghost oder sonst was kopiert hat und dann den PC von der neuen Platte booten will, bleibt dieser in sehr vielen Fällen beim Startbildschirm von Windows XP hängen. Auch der "Abgesicherte Modus" funktionert dann nicht.

Wenn man nun die alte Festplatte zusätzlich zu der neuen in den PC einbaut, aber weiterhin von der neuen bootet, klappts plötzlich wieder.

Warum gibt es diesen Effekt?

Im Prinzip ist das ganz einfach: Windows NT arbeitet intern nicht mehr mit den alten DOS-Laufwerksbuchstaben, sondern greift mit Hilfe einer Art ID auf die Partionen zu. Und anhand dieser ID ordnet NT dann die DOS-Laufwerksbuchstaben zu (deswegen kann man die unter NT auch relativ frei vergeben). Ähnelt etwas dem Linux-Prinzip der Mountpoints.

Jedenfalls berechnet Windows XP diese ID anders als das noch Windows 2000 gemacht hat. Anscheinend "errechnet" Windows XP diese ID unter Einbeziehung der Festplatte selber, evtl. über den Namen , der Seriennummer oder über die Größe. Das genaue Verfahren ist mir leider nicht bekannt, ich habe diesbezüglich auch keine Informationen im Internet gefunden (falls jemand näheres weiss, bitte eine email schreiben!), es ist allerdings für das weitere Vorgehen ohne Relevanz.
Dieses Verhalten von Windows XP hat zur Folge, dass eine Partition auf einer neuen Festplatte plötzlich eine neue ID bekommt, während diese unter NT4 und 2000 unverändert blieb. Da diese ID dem System noch nicht bekannt ist, weist XP dann dieser automatisch den nächsten noch nicht vergebenen Laufwerksbuchstaben zu. Das passiert natürlich auch bei anderen Partitionen, nicht nur bei der Start-Partition!

Beispiel:
C: (Start-Partition auf alter HDD)
D: (CD-ROM)
E: (CD-RW)

Die Start-Partition wird auf einer neuen Festplatte dann zu F: (falls F: vorher noch nicht vergeben wurde).

Und dieser Effekt ist jetzt die Krux an der ganzen Sache: Während Windows XP selber ohne Probleme mit dieser Änderung zurechtkommt (es benutzt ja intern keine Laufwerksbuchstaben mehr), scheitert daran jegliche Anwendungssoftware.
Wenn man Windows XP direkt nach der Installation auf eine neue Festplatte kopiert, funktioniert das Starten übrigens reibungslos. Einziger “Nachteil” ist dann, dass es dann kein Laufwerk C mehr gibt. Aber sobald die erste Anwendung installiert wurde, die dann in der Registry Einträge vornimmt und dann irgendwelche Daten von C:\irgendwas\ geladen werden sollen, hängt Windows beim starten.

Wenn man die alte Festplatte mit der gleichen Partiton wieder anschließt, klappt es wieder, da dann die alte Startpartition auf der alten Festplatte wieder anhand der ID zum Laufwerk C: wird. Da auf diesem Laufwerk ja alle relevanten Daten sind, die gelesen werden müssen, funktioniert der Start von Windows wieder reibungslos.

Soweit so gut, aber wie bringt man XP jetzt bei, zukünftig die Startpartition auf der neuen HDD als Laufwerk C: anzusprechen? Erster Gedanke könnte jetzt sein, den Laufwerksbuchstaben in der Datenträgerverwaltung (Systemsteuerung / Verwaltung / Computerverwaltung) zu ändern. Aber nein, das wäre zu einfach! Windows XP verweigert dieses Vorgehen:




Wie ändere ich die Laufwerkszuordnung dann?

Praktischerweise findet sich in der Registry unter dem Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\MountedDevices eine Auflistung, welcher DOS-Lufwerksbuchstabe welcher ID zugeordnet ist. Diese Einträge lauten z.B. \DosDevices\C: und dahinter dann die ID.




Findige Leute haben jetzt vielleicht schon die Lösung gefunden: Man muss einfach die ID vom Laufwerk C: mit der ID des neuen Laufwerks (im oberen Beispiel dann F:) vertauschen bzw. umändern.

Achtung: Falls es noch einen Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\MountedDevices1 geben sollte, dann dort die gleichen Änderungen durchführen. Das gilt natürlich auch für andere, falls es noch mehr MountedDevices-Schlüssel geben sollte.

Beim nächsten Neustart sind dann die zwei Laufwerksbuchstaben vertauscht, so dass die alte Zuordnung Startpartition = Laufwerk C: wieder stimmt und Windows XP auch ohne die alte Festplatte wieder ordnungsgemäß bootet.


Jetzt noch eine kleine Zusammenfassung:
  • Partition mit PowerQuest Partition Magic, Norton Ghost oder ähnlichem kopieren
  • PC so umkonfigurieren oder umbauen, dass von der neuen Festplatte gebootet wird, die alte aber noch angeschlossen ist.
  • Im Explorer nachschauen, welchen Buchstaben die Startpartition auf der neuen Festplatte bekommen hat.
  • Der Regitrierungseditor (regedit) starten und den Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\MountedDevices öffnen.
  • Dort dann die ID von \DosDevices\C: mit der ID von \DosDevices\[?]: ([?] = Laufwerksbuchstabe der Startpartition auf der neuen Festplatte) tauschen (am besten aufschreiben). Unbedingt die richtigen Werte übertragen!
  • PC runterfahren, evtl. die alte HDD abschließen
  • Mit dem nächsten Neustart passen die Laufwerksbuchstaben wieder und Windows XP startet odnungsgemäß.

Hinweis:
Während der gesamten Prozedur (also dem Ändern der ID-Zuordnung in der Registry) wird nicht auf die alte Startpartition geschrieben, da XP die Registry natürlich unabhängig von Laufwerksbuchstaben nur auf der neuen Startpartition ändert!
Das heißt im Klartext, dass man die alte Partition einfach nochmal neu kopieren kann falls einem bei der Änderungs-Prozedur ein Fehler unterlaufen ist (zB IDs falsch kopiert o.ä.). Man ist also relativ sicher, was Fehler anbelangt!

Trotzdem gilt hier natürlich: Jegliche Anwendung der Anleitung geschieht auf eigenes Risiko, wir haften nicht für evtl. auftretende Schäden!
Seite 1
 Startpartition von Windows XP ...
 1 Seite
 verfasst von Stefan
 Donnerstag - 02.09.2004 - 10:38 Uhr
[1]  Kopieren der kompletten Startpa...